News 24.03.2016

Neue Flächenplanung für die Windenergienutzung in Schleswig-Holstein

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat im März den weiteren Verlauf ihrer neuen Windkraftplanung für Schleswig-Holstein vorgestellt. Eine Neuordnung wurde erforderlich, nachdem das Oberverwaltungsgericht die bisherige Planung gestoppt hatte.

In neuen Regionalplänen soll nun festgelegt werden, auf welchen Flächen im Land zukünftig Windkraftanlagen errichtet werden dürfen. Außerhalb dieser Zonen sollen keine neuen Anlagen mehr errichtet werden können.

Staatssekretär Thomas Losse-Müller sieht die Planung auf einem guten Weg. „Die 2015 ermittelte Potenzialfläche von 7,6 Prozent der Landesfläche ist in den vergangenen Monaten anhand strenger Kriterien gesiebt worden. Nachdem Ausschlusskriterien wie Mindestabstände zur Wohnbebauung und Natur-und Landschaftsschutz berücksichtigt worden sind, konnte der Suchraum für die zukünftigen Vorranggebiete auf 3,7 Prozent der Landesfläche eingegrenzt werden. Am Ende sollen rund zwei Prozent der Landesfläche verbleiben, auf der der Bau von Windkraftanlagen möglich ist“, sagt der Chef der Staatskanzlei.

Ziel der Planung bleibe es, die Produktion erneuerbarer Energien in Schleswig-Holstein voranzubringen und gleichzeitig die Akzeptanz der Bürger für die Energiewende zu erhalten.

Ausführliche Informationen und die Karten der Abwägungsbereiche finden Sie hier.