News 25.01.2016

"Wismarer Appell" verabschiedet

Am 25. Januar kamen in Wismar gemeinsam mit dem nordwindaktiv-Vorsitzenden, Thomas Lambusch, die Regierungschefs der fünf norddeutschen Länder, Vertreter der Windenergiebranche und die IG Metall Küste zu einem Windenergiegipfel zusammen. Sie verabschiedeten den "Wismarer Appell" für den Ausbau der Windkraft auf See und an Land. Der Ausbau biete "große wirtschaftliche Entwicklungschancen und langfristig Preisstabilität im Energiesektor" heißt es in dem Papier. Außerdem forderten die Teilnehmer von der Bundesregierung Änderungen bei der geplanten Reform des Gesetzes für die Erneuerbaren Energien.

Weitere zentrale Punkte des Wismarer Appells:

  • Der im EEG angestrebte Anteil der Erneuerbaren Energien von 40-45% dürfe nicht als Obergrenze verstanden werden.
  • Der geplante Zubau der Windräder an Land mit einer Jahresleistung von 2,5 Gigawatt dürfe nicht abgesenkt werden, um Planungssicherheit für die Unternehmen zu gewährleisten und Arbeitsplätze zu sichern.
  • Es sollte Ausnahmen bei der Ausschreibungspflicht für kleine Unternehmen und Bürgerenergieprojekte geben.
  • Nach Ansicht der Teilnehmer sollten auch im kommenden Jahrzehnt zwei bis drei Windparks im Jahr errichtet werden, "um Brüche im Markt zu vermeiden" und die "industrielle Basis zu sichern".
  • Der Netzausbau an Land und Wasser solle forciert werden.

Den kompletten Wortlaut des Appells lesen Sie hier.