Corporate Social Responsibility - zwischen Freiwilligkeit und Pflicht!

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen - Lieferketten verantwortlich gestalten: Was müssen Unternehmen beachten?

Unter diesem Fokus stand das CSR-Arbeitskreistreffen 2018 zu dem NORDMETALL, AGV NORD und nordwindaktiv am 16. April in das Westin Grand in der Elbphilharmonie eingeladen hatten.

Die hohe Teilnahme bewies einmal mehr das gestiegene Interesse am Thema Corporate Social Responsibility. Die verbindlichen Anforderungen an Unternehmen zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung nehmen stetig zu. So lautet die zentrale Aussage des kürzlich von der Bundesregierung verabschiedeten Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP): "Die Bundesregierung erwartet von allen Unternehmen, den Prozess der unternehmerischen Sorgfalt in einer ihrer Größe, Branche und Position in der Liefer- und Wertschöpfungskette angemessenen Weise einzuführen." Ziel der Veranstaltung war, über die Auswirkungen auf die unternehmerische Praxis aufzuklären.

Ein aktuelles Beispiel aus der Praxis ist der "Fall KiK". Welche praktischen und juristischen Erfahrungen das Unternehmen gewonnen hat, erläuterte Britta Schrage-Oliva, gefolgt von einer sehr regen Diskussion.

Holger Dreiseitl aus dem Referat für Wirtschaft und Menschenrechte des Auswärtigen Amtes erläuterte, auf was sich die Unternehmen durch die Verabschiedung des NAP einstellen müssen. Die Diskussion mit den Teilnehmern zeigte, wie wichtig der Dialog zwischen Wirtschaft und Politik auch zukünftig ist.

Welche Hilfe Unternehmen bekommen können, stellte Katharina Hermann von der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung in Berlin vor. Der NAP-Helpdesk soll die Unternehmen bei der Umsetzung des NAP unterstützen.

Den Abschluss des spannenden Tages bildete der Vortrag von Dr. Björn Beutler von der Nationalen Kontakstelle OECD-Leitsätze (NKS) für multinationale Unternehmen des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin. Was sollten vorallem Unternehmen mit multinationaler Ausrichtung beachten? Anschließend wurde vorallem angeregt über den Beschwerdemechanismus der NKS diskutiert.

Für Fragen rund um das Thema CSR steht Ihnen unser Experte Anton Bauch (Tel: 040/6378 4227, bauch@nordwindaktiv.de) gern zur Verfügung.

Die einzelnen Präsentationen finden Sie auf den Seiten von Nordmetall bzw. des AGV NORD.